Konzept Fahrradwerkstatt

  • Realisiert wird eine Selbsthilfewerkstatt für
    -den Eigenbau von Fahrrädern, Lastenrädern, Fahrradanhängern u.ä.
    -die Reparatur von Fahrrädern
    -Metallarbeiten wie schweißen, löten, bohren
    -Elektronikarbeiten (löten)
  • Die Werkstatt besitzt einen kleinen Bestand von Werkzeugen.
  • Werkzeuge/Maschinen wie Schweißgeräte, Lötausrüstung, Standbohrmaschine werden von Dorfbewohnern zur Verfügung gestellt oder werden von den einzelnen Nutzern der Werkstatt mitgebracht. Das Teilen von Werkzeugen wird unterstützt und praktiziert.
  • Ein weiteres wichtiges Ziel ist der Austausch von Wissen - also das gegenseitige voneinander Lernen
  • Der richtige Umgang mit Werkzeugen und Maschinen sowie vorbeugende Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen werden vermittelt.
  • Die Werkstatt finanziert sich mit Spenden und Fahrradverkäufen, sowie mithilfe kleiner Unkostenbeiträge (z.B. für Gas zum Schweißen und Löten u.ä.). Sie ist also so gut es geht finanziell unabhängig.
  • Ökologische Aspekte des Projektes sind das Recycling an sich und der Wunsch, Menschen zum CO2-neutralen Fahrradfahren zu bewegen.
  • Der Aufbau von Kontakten zu anderen, ähnlichen Organisationen und Projekten ist angestrebt.
  • Die Werkstatt kann prinzipiell von allen Interessierten genutzt werden. Sie ist jeden Mittwoch von ca. 14 - 20 Uhr geöffnet (Im Winter natürlich nur, wenn es die Temperaturen erlauben). Aber auch an anderen, unregelmäßigen Tagen ist die Werkstatt offen.
  • Das Projekt wird auf der Projektseite best möglichst dokumentiert.